Lila, nicht blau, nicht rot, nicht violett

Das Wort lila existiert erst seit dem Mittelalter und wurde durch die Kreuzüge nach Europa gebracht. Aus dem arabischen Wort für Flieder, lilak, ist das heutige lila entstanden. Die Kreuzritter brachten es aus der arabischen Welt über Spanien nach Frankreich. Von dort aus entwickelte sich dann auch das deutsche Wort lila.

Vor dieser Zeit, also vor der exisitenz des Wortes lila in der europäischen Welt wurde alles lilafarbene entweder als blau oder als rot bezeichnet. Ein schönes Beispiel dafür ist noch in unserem heutigen Sprachgebrauch zu erkennen: Das Rotkraut oder auch Blaukraut (je nach regionaler Herkunft dieses Kohlgerichts) zeigt deutlich die Verbindung von lila und den Farben rot und blau.

Auf gar keinen Fall ist lila mit den klassischen violett zu verwechseln, auch wenn vielen der Unterschied zwischen lila und violett nicht klar ist. Lila ist beschreibt als Farbe ein dunkles Magenta und ist eben genau keine der Sekundärfarben wie es ein violett eben ist.

Nicht zu vergessen ist natürlich auch, dass Lila genau so ein weiblicher Vorname ist. Den Ursprung hat dieser Name im Sanskrit-Wort lila und bedeutet so viel wie Spiel oder Vergnügen. Im englischen wird für den Namen lila oft die Abwandlung Leyla verwendet, im deutschen sprachgebrauch werden existieren die Abwandlungen Lilli oder Lillith für Lila.

Bekannte Menschen, die den Vornamen Lila tragen sind laut Wikipedia:

  • Lila Downs – mexikanisch-US-amerikanische Sängerin
  • Lila Lee – US-amerikanische Schauspielerin
  • Lila Wallace – US-amerikanische Verlegerin
  • Lila Marangou – griechische klassische Archäologin
  • Lila Rocco – italienische Schauspielerin

Die Farbe lila, wie auch der Name lila tragen wie man sieht eine ungemeine Vielfalt in sich und sind es schon daher Wert, genauer angeschaut zu werden.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Violett und http://de.wikipedia.org/wiki/Lila